Heart of Darkness


Heart of Darkness von Joseph Conrad

Zusammenfassung:

Im Auftrag einer belgischen Handelsgesellschaft fährt Kapitän Marlow den Kongo hinauf in die Wildnis des innersten Afrika. Auf allen Handelsposten begegnet ihm sinnloses Chaos und eine fürchterliche Ausbeutung der Schwarzen.
Als er von Kurtz erfährt, einem Elfenbein-Agenten, der am Ende des Flusses ein zügelloses Leben und zweifelhafte Geschäfte führt, packt ihn ein seltsames Fieber: Er will Kurtz unbedingt treffen, und seine Reise gerät ihm zur Entdeckungsfahrt zu den dunklen Seiten des eigenen Ich.

Rezension:
"I was on the point of crying at her, 'Don't you hear them?' The dusk was repeating them in a persistent whisper all around us, in a whisper that seemed to swell menacingly like the first whisper of a rising wind. 'The horror! The horror!'"
Deutsch:

Bevor ich hier meine Meinung preisgebe, möchte ich anmerken, dass ich dieses Buch für die Uni gelesen habe. Nicht nur das, ich hatte auch nur eine Woche dafür Zeit, in einer Woche in der ich so schon unglaublich viel zu tun hatte. Ergo habe ich mich nicht sonderlich bemüht, nach Details Ausschau zu halten, die mir besonders gefallen könnten oder etwas ähnliches - zumindest nicht nachdem ich gemerkt habe, dass mich das Buch eigentlich kaum interessiert. Also, jau, Hand aufs Herz, dies wir eine kurze, oberflächliche Rezension.


Es hat tatsächlich nur einige wenige Seiten gedauert (zum Glück ist das Buch nicht lange), bis ich kapiert habe, dass Heart of Darkness einfach nicht mein Ding ist. Es mag ja für jemand anders ein gutes Buch sein, mich interessiert es nur nicht wirklich. Der Schreibstil hat mich auch nicht gestört (auch wenn dies für einige Leute aus meinem Seminar als Kritikpunkt aufgekommen ist), die "traditionellen kulturellen Normen" sind zwar ätzend, aber da kann man drüber hinweg lesen (nur die Frau von Kurtz hat mich ernsthaft genervt (aber sie haben wir auch im Seminar konkret angesprochen). Die Geschichte an sich ist ziemlich langsam und die Atmosphäre hat mich kalt gelassen (auch wenn ich kapiert habe, dass Conrad versucht hat, eine Atmosphäre zu kreieren), also konnte das Buch wirklich kaum meine Aufmerksamkeit halten. Ganz ehrlich? Ich habe dieses Buch einfach nur so schnell wie möglich auf "klinische Art und Weise" verschlungen - das aufwendige Äquivalent zum "Zusammenfassung lesen". 

Trotzdem habe ich natürlich kapiert, weshalb dieses Buch für die Literaturtheorie wichtig ist. Man konnte mehrere der wichtigen Aspekte, die wir in den letzten Wochen angeschaut haben, darin erkennen und das weiss ich sicher zu schätzen. Es ist also auf eine wissenschaftliche Art interessant - nur halt leider sonst nicht (zumindest nicht für mich). 

English:

First of all, I want to quickly mention that I've read this book for university. Furthermore, I only had one week to read this and it was a week I had *so* many other things to do, which is why I didn't really try looking out for details within the narration I might like - at least not after I'd discovered that I don't really care for this book. So, yeah, full disclosure, this is going to be a rather superficial, quick review.

I was only a couple of pages in (luckily the book isn't long) when I realised that Heart of Darkness might be a good book but it's just not my thing. It's not the writing style or the "traditional" cultural norms that annoyed me (I'm totally fine with the style and I've read enough classics that I've learnt how to think critically of the cultural norms depicted without hating the book), actually, nothing annoyed me at all (except for maybe Kurtz's wife, but then again she belongs to the "traditional cultural norms depicted"-category). I just don't care about it. The story is kind of slow and the atmosphere just did nothing for me (though I realised that Conrad was trying to create some kind of atmosphere). Honestly, I gulped this book down just to know what happened and to be able to talk about it. It was a "clean read" - as if reading the summary of something.

Still, even though I'm obviously lacking any kind of attachment or care or emotion in general, I do realise why this book is important for literature studies. It certainly portrays some of the crucial aspects we've been learning about but, though I do see that, it doesn't really change my feelings (or lack thereof) towards the book. It is interesting in a scientific way, but outside of that realm it's really something I don't care about.

Bewertung:

(Huch, das hätte ich jetzt fast vergessen. Nicht gut.) Ich habe mich für 2 Sterne entschieden einfach nicht mein Ding, aber ganz sicher auch nicht unerträglich oder so.

Details:

Name: Herz der Finsternis
Original: Heart of Darkness
Autor: Joseph Conrad
Seitenanzahl: 79 (oder so, das ändert je nach Ausgabe und so, ich empfehle, wenn du interessiert daran bist, dir einfach die Kindle-Version runterzuladen, da ist die Seitenzahl auch individuell angepasst)
Wo?: Amazon

Kommentare

Beliebte Posts.

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen

City of Bones (The Mortal Instruments #1)