You Will Know Me


You Will Know Me von Megan Abbott

Zusammenfassung:

Katie and Eric Knox have dedicated their lives to their fifteen-year-old daughter Devon, a gymnastics prodigy and Olympic hopeful. But when a violent death rocks their close-knit gymnastics community just weeks before an all-important competition, everything the Knoxes have worked so hard for feels suddenly at risk. As rumors swirl among the other parents, revealing hidden plots and allegiances, Katie tries frantically to hold her family together while also finding herself drawn, irresistibly, to the crime itself, and the dark corners it threatens to illuminate. 

Rezension:
"Mom." Drew said in the car after, "I think Devon made me sick. I dreamed she put rocks in my mouth."
Deutsch:

Dieses Buch war atemberaubend. Ich habe bereits ein Buch von Megan Abbott gelesen, weshalb ich also wusste, worauf ich mich, Schreibstil-mässig, einlassen würde und dass mir das gefallen würde und die Geschichte vermutlich interessant, oder zumindest interessant erzählt, wäre. Und trotzdem hat mich überrascht, wie unglaublich gut dieses Buch ist. Ehrlich, ich glaube nicht, dass mir die Geschichte wirklich gefallen hätte, wenn sie ein andere Autor geschrieben hätte aber was Abbott mit einer Erzählung macht, ist so unglaublich faszinierend, die Art wie sie erzählt so unglaublich, dass ich nicht anders kann als You Will Know Me zu lieben.




Neben dem Schreibstil habe ich auch die Charaktere und deren Darstellung sehr genossen. Jeder war unglaublich interessant und die Beziehungen zwischen ihnen waren sowohl faszinierend als auch beunruhigend. Auf gewisse Art erkundet Abbott die gleichen Gefühle wie schon in Das Ende der Unschuld aber weil die Perspektive diesmal diejenige einer Mutter ist, ist alles verkehrt und verdreht und anders.

Ich habe in der Vergangenheit einige Jahre lang Geräteturnen gemacht (ich war nie gut, aber es hat mir sehr gefallen) und, obwohl ich natürlich nie auch nur in die Nähe des Landes gekommen bin, in dem ein double twisting Yurchenko leben würde, kann ich doch dieses schleichende Gefühl der Angst verstehen, wenn man eine Übung versucht, die potentiell schlecht Enden könnte (was, zugegebenermaßen, vermutlich aber auch zu grossen Teilen an mir liegt. Ich bin unglaublich ungeschickt und es gab sogar eine Situation, in der ich die Sicherheitsmatten verfehlt habe und auf Metallstangen gelandet bin, als ich einen Salto mit dem Minitramp versucht habe), ein Gefühl welches Abbott unglaublich gut einfängt. Allgemein ist die ganze Atmosphäre in diesem Buch unglaublich gut gemacht. Dies ist, wiederum, ihrem Schreibstil und ihrem Stil, eine Geschichte aufzudecken, zu verdanken.

(Das folgende ist ein nächtlicher Versuch - ich bin evt. mehrere Nächte lang viel zu lange aufgeblieben, um noch zu lesen - die Faszination, welche ich für Abbotts Schreibstil empfinde, in Worte zu fassen:)

Megan Abbotts Schreibstil is auffallend welterschütternd. Wir, als Leser, sind so unvermeidbar verstrickt in die Perspektive des Protagonisten, dass wir nicht anders können als die Welt durch ihre Augen zu sehen, andere Charaktere mit ihren Worten Farbe annehmen und wir die Geschichte nur so wahrnehmen, wie sie willig sind sie zu akzeptieren. Aber gleichzeitig sind wir irgendwie getrennt von besagten Protagonisten, der unser Zuhause in der Geschichte darstellt. Wir kennen sie nicht vollständig, wir sehen sie nicht komplett. Diese Kombination erweckt eine schreckliche Dunkelheit in der Geschichte, eine Grube der Ungewissheit, welche immer sichtbar ist, uns immer anstarrt und uns zeigt, dass die Welt verdreht und falsch ist, dass, ja, wir sollten uns Sorgen machen.

Dieses Buch, mit seinem schleichenden Schreibstil (den ich liebe), hat sich zunächst vorsichtig zu meinem Herz durchgeschält und es dann gewaltsam aufgerissen. Katie ist so beschützend und sie ist so verwirrt und sie fühlt sich schlecht und sie weiss nicht, was sie wissen will, was sie übersehen will, was sie verstehen muss. Und wir sind die ganze Zeit direkt neben ihr, ihre Gefühle sickern durch die Seiten und in unsere Hände und unser Blut bis ihre Schmerzen auch in unserem Herzen schlagen.
This sensible, sensible girl. A girl who knew how to protect herself. Never a daredevil, never stunting without a safety mat, without spotters. A girl for whom instability was the ultimate enemy. Who'd never known divorce or slamming doors or slamming firsts. A girl whose home was a peaceful sanctum, even the basement padded. A life that had to be made safe because of the risks she put her body through She was the most dangerous thing in her own life. Her body, the only dangerous thing.
English:

This book was breathtaking. I've read a book by Megan Abbott before so I already expected the writing style to be right up my alley and the story to be interesting but I did not expect it to be this good. Honestly, I don't think I would have enjoyed this story were it written by another author. But what Abbott does with narrative is so inherently fascinating, the way she tells her story is so marvellous to me that I can't help but love You Will Know Me.

Apart from the style of writing, I also immensely enjoyed the characters that were depicted. Everyone was incredibly interesting to hear from and the relationships between them were both fascinating and disturbing. In a way, Abbott explores the same feelings as she did in The End of Everything but because this time we observe it from a mother's perspective, everything is twisted around and different.

I've done a couple of years of gymnastics in the past (I never was any good at it, but I enjoyed it a lot), and, although I really can't say I'd ever come even near the country a double twisting Yurchenko would live in, I do understand the slight feeling of dread when doing something that could potentially end bad (which is probably at least partially because I am extremely clumsy and there has even been an occasion where I missed the safety mats and landed on metal bars when trying do to a salto on the minitramp. Ah, well), which Abbott perfectly captures. The whole atmosphere of the book was extremely well done, which is, again, due to her style of writing and style of revealing the story.

(The following is a late-night attempt at putting into words the fascination I have for Abbott's style of writing - you'll see:)

Megan Abbott's style of writing is strikingly world-shattering. We, as readers, are both so unavoidably knitted into the perspective of the main character that we are unable to see beyond them, all we see is the world through their eyes, other characters are coloured by their words and we perceive the story as they are willing to accept the truth. But at the same time, we are, somehow, disconnected from the narrative, from the character we have to call our home in the story. We do not know them fully, we don't see them completely. This combination evokes a terrible darkness, a pit of unknowing that is always there, gawking at us, making us know that the world is somehow twisted and wrong, that, yes, we should worry.

This book, with its creeping style of writing (which I love) has, carefully at first, peeled of the layers to my heart and there, violently, ripped it open. Katie feels so protective of her family and she is so confused and she feels guilty and she doesn't know what she wants to see and what she wants to overlook and what she has to see to understand. And we are, all through her story of figuring things out, right by her side and her feelings seep through the pages into our hands and our blood until her pains throb, simultaneously, in our chests. 

Bewertung:

Eine Art des 5/5 Sterne-Buches, welche andere Bücher, welche ich gleich bewertet habe, verblassen lässt.

Details:

Name: You Will Know Me
Autor: Megan Abbott
Verlag: Little Brown
Seitenanzahl: 345
Wo?: Amazon

Kommentare

Beliebte Posts.

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen

City of Bones (The Mortal Instruments #1)