Saint Death


Saint Death von Marcus Sedgwick

Zusammenfassung:

Anapra is one of the poorest neighbourhoods in the Mexican city of Juarez - twenty metres outside town lies a fence, and beyond it, America - the dangerous goal of many a migrant. Faustino is one such trying to escape from the gang he's been working for. He's dipped into a pile of dollars he was supposed to be hiding and now he's on the run. He and his friend, Arturo, have only 36 hours to replace the missing money, or they're as good as dead.

Bewertung:
You have to be strong. You will find a way. You will. Carlos and I, we are a long way down the road. You are only just beginning. But you are at the hardest point of all. You are not a kid. You are not a man. You are somewhere in the middle. You are walking over a bridge between the two and you know how dangerous bridges are. In Juárez we all know how dangerous bridges are. ¿Right? But stay strong, be brave. Your futures lies on the other side, and you can make it. Remember this: every man has to find out for himself in what particular fashion he can be saved. I believe that. You just have to find out what it is you're looking for.

Deutsch:

Dieses Buch ist eher etwas auf der gemächlichen Seite. Die erste Hälfte war sehr gut und ich habe die Geschichte sehr genossen, aber ich habe nicht gemerkt, wie sich ihre ganze Gewichtigkeit an mich angeschlichen hat. Es erzählt Arturos Geschichte auf eine sehr unauffällige und vorsichtige Art, welche mich schliesslich überwältigt und tief berührt hat. Ein fantastisches Buch, ich könnte es nicht mehr empfehlen.


Durch die Geschichte hinweg werden viele verschiedene Themen diskutiert, wie: Migration, Grenzen, wie wir mit Problemen umgehen, wie wir unsere Mitmenschen behandeln, so wie Verbrechen, Gangs und Armut. Ausserdem ist sie voller Fragen, welche nach einer Antwort streben: Was sind wir bereit, für ein besseres Leben zu geben? Was müssen wir geben, um überhaupt eine Chance zu haben? Wie werden wir bei solchen Bemühungen behandelt? All diese Themen und Fragen sind in die Geschichte gewebt und Teil der Erzählung. Obwohl das Buch an sich eher kurz ist, schafft es Sedgwick verschiedene Perspektiven auf diese Problematiken zu präsentieren. Verschiedene Perspektiven, verschiedene Entscheidungen, verschiedene Arten zu denken.

Ich empfand die Erzählung als sehr klar strukturiert und ohne "Andeutungen" auf zukünftige, beziehungsweise vergangene Begebenheiten. Damit meine ich, dass Arturo nur in sehr bestimmten Augenblicken seines Lebens dazu bereit ist, über manche Dinge nachzudenken, es gibt also davor keine Referenz zu Ereignissen, von denen erst noch erzählt wird (kein "oh, damals, als mein Vater...", ohne die ganze Geschichte direkt zu erzählen). Das führt dazu, dass Arturos Charakter stetig aufgebaut wird, mit jeder neuen Geschichte aus seinem Leben. Wir bekommen ein sehr detaillierten Einblick in seine Denkart und gleichzeitig bekommt seine Person die nötige Hintergrundgeschichte. Damit wird er zu einem aussergewöhnlich komplexen Charakter. Aber er ist auch nicht alleine. Faustino, zum Beispiel, von dem wir nur eine Szene aus seiner Hintergrundgeschichte erfahren, wird so sehr von diesem Hintergrund geprägt, dass wir, als Leser, sein Verhalten, seinen gesamten Charakter, unheimlich gut verstehen.

Ausserdem gibt diese Art Charaktere zu bilden, Geschichten zu erzählen und die Struktur an sich der Geschichte ihre unauffällige, schleichende Art. Der Leser lernt langsam immer mehr, weswegen er langsam sich langsam auch immer mehr mit der Geschichte verbunden fühl (zumindest hat das bei mir so funktioniert). Und diese Qualität der Geschichte macht sich auch bezahlt: Gegen Ende hin passiert etwas und ich war sehr überrascht, als ich gemerkt habe, dass eine Träne über meine Wange läuft. Ich hatte bis dahin gar nicht gemerkt, wie sehr ich mich um diese Geschichte  und Arturo kümmere und ich tatsächlich emotional sehr verstrickt darin war.

Neben dieser ziemlich brillanten Art, eine Geschichte zu erzählen, fand ich auch den Schreibstil sehr ansprechend. Es hat ein unheimliches Gefühl getragen, welches für eine tolle Atmosphäre gesorgt hat, von der ich nicht genug bekommen habe. Ausserdem präsentiert das Buch einige sehr interessante Konzepte, von denen ich vorher noch nichts wusste (wie Santa Muerte, von der ich nicht einmal wusste, dass sie existiert - erklärt allerdings eine Szene aus Breaking Bad, die ich nicht kapiert hatte - die mich jetzt allerdings ziemlich interessiert).

Im Grossen und Ganzen war dies also ein tolles, bewegendes Buch. 
Anapra is just a small feeder fish, clinging to the belly of the whale, and while it doesn't look like the most dangerous place on earth it is here as much as anywhere else where drugs are run and bodies are hanged from telegraph poles, where dogs bark at the sound of guns in the cold desert darkness, where people vanish in the night. And the nights are long. It's the end of October: the sun sets at six o'clock and will not rise again till seven the next morning. Thirteen hours of darkness in which all manner of evil can bloom, flowers that need no sun.

English:

This is a rather slow moving story. For the first half I thought it was a really good book and I enjoyed it, but I didn't notice how it crept up on me. It is told in a very subtle way, which, eventually, overwhelmed me and has touched me deeply. This is an amazing book and I can only recommend it.

There are a lot of different topics discussed within this book: Migration, borders in general, how we deal with issues, how we treat each other, as well as crime, gangs, and poverty. It is full of questions that demand answers: What are we willing to give for a better life? What do we have to give for a chance at it? And how are we greeted on our way there? All of these topics and questions were interwoven in the story, part of the narrative. Even though this is a rather short book, Sedgwick was able to give different perspectives on all of these things. Different perspectives, different decisions, different ways of thinking.

I thought that the narrative was very cleverly structured. There is rarely any real "foreshadowing", by which I mean that Arturo thinks about important moments in his life when he is ready to and there are no repeated references to certain incidents. This leads to a steady building of Arturo as a character with a story. We not only get a very detailed description of how he thinks and we are told his story accordingly, which makes him an extraordinarily complex character. But he's not alone with that, Faustino, whom we know very little about, is mainly characterised by "one incident" in his past and by telling us about said incident we are able to understand him.

Additionally, the way this narrative is structured, the story told, and the characters portrayed gives the story its creeping and subtle property. The reader gradually learns more and therefore he gradually cares more (well, that's how it worked for me). This quality pays off: near the end some things happen and I suddenly felt a tear running down my cheek. I was surprised how much the story actually moved me. I hadn't felt that invested but I had to admit, that the story was able to suck me in so masterfully that I, indeed, cared a lot.

Aside from the rather brilliant storytelling, I found the writing style very pleasing. It conveyed a very eerie feeling which, in turn, created a dense and gripping atmosphere I couldn't get enough of. Moreover, the story provides some very interesting concepts which I, personally, did not know about (such as Santa Muerte, whom I've become rather interested in).

Overall: This was a great and touching book.

Bewertung:

Gar keine Frage: 5/5 Sternen, ein neuer Favorit hat sich in mein Herzelein gebohrt.

Details:

Name: Saint Death
Autor: Marcus Sedgwick
Verlag: Orion Children's Books
Seitenanzahl: 272
Wo?: Amazon

Kommentare

Beliebte Posts.

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen

Die linke Hand der Dunkelheit