Equals


Equals von Eva Lucia

Zusammenfassung:

Art inspires art.
Art creates art.
Twenty-eight female artists.
Twenty-eight poems created.
One prism with light spreading in all directions.

Rezension:

Deutsch:

Wie man es vielleicht, vielleicht auch nicht, weiss: Ich bin ein grosser Fan von In My Darkest Hours, Eva Lucias erstem Buch. Weshalb ich, logischerweise, auch sehr aufgeregt war, als ich gesehen habe, dass ihr nächste Buch auch schon unterwegs ist. Leider war ich, seit ich In My Darkest Hours gelesen habe, nicht wirklich in Gedicht-Stimmung. Zumindest nicht bis heute morgen, weshalb ich natürlich sofort zu lesen begonnen habe. Wie ich hier erkläre ist es für mich allerdings sehr schwer, Gedichte richtig zu bewerten, geschweige denn selbst ganz zu verstehen, weshalb ich manche Gedichte mag und andere nicht. Um es kurz zu machen: Es ist einfach ein so persönliches Gefühle-Dingenskirchen, dass ich mir das oft selbst nicht wirklich erklären kann. Ich kann mir (geschweige denn dir) zum Beispiel nicht erklären, weshalb ich Equals nicht so sehr mochte wie In My Darkest Hours. Natürlich gab es immer noch einige Passagen, die mich gleich "berührt" haben, wie die letzte Gedichtesammlung
There’s not even a sky to be star-crossed under
aber im Grossen und Ganzen hat es leider nicht für mich funktioniert, hat sich manchmal beinahe repetitiv angefühlt, was ich ziemlich traurig finde. 
Ich werde weiterhin Eva Lucias Schaffen im Auge behalten, denn auch hier habe ich das Potential gespürt, welches mich so von ihrem ersten Werk überzeugt hatte, und ich würde auch dir raten, einmal ein wenig rein zu schauen, denn dieses Potential könnte auch für dich in ihren Gedichten schlummern.


English:

You might or might not be aware of this but I am a big fan of Eva Lucias first poetry collection In My Darkest Hours. Naturally I was pretty excited when I saw, that the next collection was already on it's way. Unfortunately, I simply haven't been in the mood for poetry since I've read Eva Lucias first book, which has changed this morning and I immediately commenced reading. If you're able to understand german, here's a link to my Review to said book where I briefly (or not so briefly, but it only covers my thoughts on the matter briefly) talk about why it is so hard for me to judge poetry - and I would like to refer to that now. The point is: I don't even know why I like certain poetry and why I don't other poetry. It's so much of a personal-feely-thing that I very often just can't explain it to you. Because here's the thing: I just didn't like Equals as much as I hoped I would. Though, there were sill some verses that kinda "touched" me in the same way as In My Darkest Hours did.
There’s not even a sky to be star-crossed under
Overall, it just almost fell flat. It almost felt repetitive sometimes. And, frankly, I'm kinda bummed about it.
I will continue keeping an eye on Eva Lucia's work because, for me, there is great potential in her writing and I would suggest you check it out, too, because it might hold the same potential for you as it does for me.

Bewertung:

3.5/5 Sterne, bei weitem nicht schlecht, aber leider nicht für mich.

Details:

Name: Equals 
Autor: Eva Lucia
Seitenanzahl: 52

Kommentare

Beliebte Posts.

Schloss aus Glas

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen