Orbiting Jupiter


Orbiting Jupiter von Gary D. Schmidt

Zusammenfassung:

A heartbreaking story, narrated by twelve-year-old Jack, whose family is caring for fourteen-year-old Joseph. Joseph is misunderstood. He was incarcerated for trying to kill a teacher. Or so the rumours say. But Jack and his family see something other in town don't want to.
What's more, Joseph has a daughter he's never seen. The two boys go on a journey through the bitter Maine winter to help Joseph find his baby - no matter the cost. 

Rezension:
I live on a farm. I see animals die all the time. 
Never like that.
Deutsch:

Dies ist ein sehr kurzes Buch. Es ist keine 200 Seiten lang, die Schrift ist sehr gross und der Zeilenabstand steht bei 1.5 - schätze ich. Alles passiert sehr schnell. Ich habe während der ersten Seiten schon gemerkt was am Ende los sein wird. Ich zitiere also mich selbst: "Ich fühle mit jedem Wort, dass mir das Herz sowas von gebrochen wird. Sowas von." Und das ist richtig. Es wurde mir sowas von gebrochen.

Schmidt schafft es echt unglaublich gut, wenige Worte effektiv zu nutzen. Ich bin wirklich, wirklich beeindruckt (und erleichtert, weil mich viele von seinen Büchern sehr interessieren). Die Geschichte schreitet sehr schnell voran, aber es fühlt sich nie zu schnell an oder hastend oder sonst etwas schlechtes. Das Tempo ist, ganz im Gegenteil, sehr natürlich. Man rast förmlich durch dieses Leben hindurch und trotzdem hat man immer genug Zeit, um zu fühlen, um zu verstehen. Es ist wunderbar und schrecklich. (Hier würde ich gerne Megan Abbott zitieren: "Everything wonderful is terrible too." - Mhm, ich merke erst jetzt, dass ich das ja sozusagen schon übersetzt hatte. Aber egal. Megan Abbott gehört immer zitiert.)

Die Atmosphäre in diesem Buch ist unglaublich. Es ist alles so dicht und kompakt und es war so geladen und toll und herzzerreissend. Wirklich. Weil die Geschichte auch so damit geladen ist, war ich unglaublich sensibel was winzige Veränderungen der Atmosphäre anging. Als würde sich die Geschichte manchmal in diese, dann wieder in die andere Richtung neigen - und ich habe es immer gemerkt und es war immer effektiv und ich war immer kurz davor zu weinen.

Natürlich habe ich am Ende dann auch noch richtig geweint. Dieses Buch macht keine halben Sachen.
Supper that night was warm and dark – sometimes my mother likes to eat with only the candles lit, so we sat in the flickering yellow. Later, though, outside, it was cold and bright. No moon, but the stars were so lit up, we didn't even need to turn the porch light on to stack splits for the kitchen wood stove. It only took a couple of trips for the three of us, and after we finished, I stopped in the yard and looked at the sky and said to my father, 'Do you know which one is Jupiter?' 
'Jupiter?' he said. He looked at the stars. 'Jack, I have no idea.' He pointed. 'Maybe that big one?' 
'Over there,' said Joseph. 
He was pointing up above the mountains. 
'How do you know?' said my father. 
'I always know where Jupiter is,' he said.
English:


This
 really is only a very short book. It's not even 200 pages, the font is really big and I'd guess the line spacing is about 1.5. Hence, everything happens really fast. I realised within the first couple of pages what would happen. With that said, I'm going to quote myself real quick: "I feel with every word that my heart is totally going to be broken. Totally." And that is correct. It has totally been broken.

Schmidt is incredible at using words effectively. I'm seriously really impressed (and relieved because there are quite a lot of books of his that I'm interested in). The story progresses swiftly but it's never too fast or hastened or any other bad things that you could assign to a rapid progression of time. On the contrary, the story's speed feels natural. You rush through this excerpt of life but you always have enough time to feel and to understand. It's amazing and terrible. (Since I've already quoted myself I might as well also quote Megan Abbott: "Everything wonderful is terrible too.")

The atmosphere in this book is incredible. It's so dense and compact and it felt charged and wonderful and heart-wrenching. Seriously. And because the story was this charged I was very sensible towards small changes in atmosphere. It felt like being on a small boat where you feel the smallest wave-induced movement - only much slower. It's very effective and every time something like that happened I felt like I was about to cry.

Obviously I also properly cried at the end. I already told you that this book broke my heart.
Christmas is the season for miracles, you know. Sometimes they come big and loud, I guess – but I've never seen one of those. I think probably most miracles are a lot smaller, and sort of still, and so quiet, you could miss them. 
I didn't miss this one.
Bewertung:

4.5/5 Sterne und ein neuer Favorit und all das.

Kurze Side-note an dieser Stelle: Dieses Buch wird als "Middle Grade" klassifiziert, was vor allem daran liegt, dass die Geschichte aus der Sicht des 12-jährigen Jack erzählt wird, aber das Thema is so tief, dass es wirklich für jeden Leser geeignet ist.

Details:

Name: Orbiting Jupiter 
Autor: Gary D. Schmidt
Verlag: Andersen
Seitenanzahl: 192
Wo?: Amazon

Dies ist ausserdem eines der Bücher, bei denen ich alle Cover irgendwie sehr mag. Die Ausgabe die ich habe ist zwar ein wenig kitschig, aber mir gefällt vor allem das Farbschema sehr. Und weil es mir gefällt habe ich beschlossen, das Cover meiner Ausgabe hier noch anzufügen. Einfach weil.
Die Rückseite und der Binderücken sind in den Bild-Jupiter-Farben gehalten, was das ganze Buch noch einmal ein ganzes Stück bunter macht und mir auch irgendwie sehr gefällt. Ausserdem fühlt sich das ganze Buch einfach irgendwie weich und schön an.

Kommentare

Beliebte Posts.

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen

City of Bones (The Mortal Instruments #1)