Daughter of Smoke and Bone (Daughter of Smoke and Bone #1)


Daughter of Smoke and Bone (Daughter of Smoke and Bone #1) von Laini Taylor

Zusammenfassung:

Karou ist etwas Besonderes. Sie hat blaue Haare so glänzend wie Seide und filigrane Tattoos. Sie ist in den düsteren Gassen Prags genauso zuhause wie auf den Märkten von Marrakesch, und sie spricht fast alle Sprachen der Welt, nicht nur die der Menschen. Doch Karou hat ein Geheimnis. Manchmal verschwindet sie für Tage, ohne jemandem zu sagen wohin. Ausserdem kennt nicht einmal sie selbst ihre wahre Herkunft.
Bis eines Tages auf der ganzen Welt mysteriöse schwarze Handabdrücke an Türen erscheinen. Geflügelte Fremde, die durch einen Spalt im Himmel geschlüpft sind, brennen sie in Holz und Metal. Einen von Ihnen trifft Karou in der pulsierenden Altstadt von Marrakesch - und eine Liebe beginnt deren Wurzeln tief in eine gewalttätige Vergangenheit reichen. Am Ende wird sie mehr über sich erfahren, als sie sich jemals hätte vorstellen können.

Rezension:
His gaze was like a lit fuse, scorching the air between them. He was the most beautiful thing Karou had ever seen. Her first thought, incongruous but overpowering, was to memorize him so she could draw him later. 
Her second thought was that there wasn't going to be a later, because he was going to kill her.
Whelp - ich bin hin und her gerissen. Einerseits finde ich einige Aspekte toll (die Welt, den Schreibstil, einige Charaktere), andererseits nervt mich ein anderer Aspekt extrem (*räusper*es-ist-mal-wieder-der-mit-der-Liebe*räusper*).
Ich kann wirklich nicht bestreiten, dass mich die Geschichte von der ersten Seite an gepackt hat und ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Ich meine: wunschblaue Haare, Tattoos, Kunst, Zähne, Brimstone, ein Nacktmodell mit mysteriösen Juckreiz? Zu dem allen sagen ich: Yay! Auch später noch gab es unendlich viele Dinge, zu denen ich unmissverständlich "Yay!" sage.

Viele von den Charakteren sind ziemlich toll, nicht zuletzt Chiro, welche perfekt in ihre Rolle inszeniert wurde. Ich hätte zwar gerne mehr Zuzana-Karou-Interaktionen gesehen, aber im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden mit den Charakteren.
"Where? I keep asking you. Where are you?" 
Karou had momentarily forgotten. "Um. Oh. The teahouse on Neurodova." 
"Sit. Stay. I'm coming there." 
"No, you're not–" 
"Yes, I am." 
"Zuze–" 
"Karou. Don't make me hurt you with my tiny fists."
Was mich einfach wirklich nervt, ist die ganze Insta-Love-Geschichte. Und die kommt sogar in doppelter Ausführung. Blargh. Das schlimmste ist für mich immer noch, wie einfach Akiva damit davon kommt, Karou fast umgebracht zu haben. Ich meine, ja, als Leser weiss ich, dass er das wohl nicht nochmal versuchen wird, aber die restlichen Charaktere machen alle eins auf "ah, never mind" und akzeptieren ihn einfach als Karous Liebhaber. Weil Schönheit gleich fundamentale Gutheit bedeutet. Igitt.

Allgemein ist mir Akiva ziemlich auf den Keks gegangen. Er ist so übertrieben, ätzend schulzig, das kann man sich nicht antun!
"Follow me," said Karou. 
As if he could have done anything else.
Bewertung:

Wie gesagt: Hin und her gerissen. Aber ich werde ihm the benefit of the doubt geben: 3.5/5 Sterne. (Ausserdem hoffe ich sehr, dass das im nächsten Buch besser wird.)

Details:

Name: Zwischen den Welten
Original: Daughter of Smoke and Bone
Reihe: Daughter of Smoke and Bone
Autor: Laini Taylor
Verlag: Fischer FJB
Seitenanzahl: 496
Wo?: Amazon

Kommentare

Beliebte Posts.

Auch dir könnten diese Bücher gefallen

Blaue Tulpen

City of Bones (The Mortal Instruments #1)